Suche

Elternzeit, Elterngeld & Kindergeld


Elternzeit

Die Elternzeit bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Kind zu betreuen und gleichzeitig den Anschluss an das Berufsleben nicht zu verlieren.

Als Angestellter haben Sie bis zum dritten Geburtstag Ihres Kindes einen Anspruch auf Elternzeit. In diesem Zeitraum müssen Sie nicht arbeiten - ihr Arbeitsplatz bleibt bestehen und darf vom Arbeitgeber nicht gekündigt werden. Elternzeit können Mütter und Väter alleine oder gemeinsam nehmen. Auch Großeltern können einen Anspruch auf Elternzeit haben, wenn der Elternteil noch minderjährig ist oder sich im letzten oder vorletzten Jahr einer Ausbildung befindet, die aufgenommen wurde, als der junge Elternteil noch minderjährig war.

Wichtig ist, dass Sie mit dem Kind in einem Haushalt leben, es überwiegend selbst betreuen und erziehen und während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten.

Den Antrag auf Elternzeit müssen Sie spätestens sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit bei Ihrem Arbeitgeber einreichen. Nach der Elternzeit muss Ihr Arbeitgeber Ihnen einen gleichwertigen Arbeitsplatz bieten.

Elterngeld

Das Elterngeld ist eine staatliche Unterstützung für Eltern, die ihr Kind nach der Geburt eine Zeit lang selbst betreuen möchten und deshalb während dieser Zeit nicht oder nicht voll erwerbstätig sind. Auch Eltern, die vor der Geburt nicht berufstätig waren, können Elterngeld erhalten. 

Die wichtigsten Informationen zum Elterngeld:

  • Es beträgt rund zwei Drittel des bisherigen Einkommens – mindestens 300 und höchstens 1.800 Euro.
  • Elterngeld wird für zwölf Monate gezahlt.
  • Wenn Mutter und Vater sich die Elternzeit teilen, bekommen Sie zusammen maximal 14 Monate lang Elterngeld. Ein Elternteil kann dabei mindestens zwei und höchstens zwölf Monate Elterngeld beziehen. Alleinerziehenden stehen die vollen 14 Monate Elterngeld zu, wenn sie es als Ausgleich für wegfallendes Einkommen erhalten.
  • Auch, wenn Sie vor der Geburt keine Arbeitsstelle hatten, können Sie Elterngeld erhalten.

Um Elterngeld zu erhalten, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie betreuen und erziehen ihr Kind nach der Geburt selbst.
  • Sie leben mit Ihrem Kind in einem Haushalt zusammen.
  • Sie sind nicht mehr als 30 Stunden pro Woche berufstätig.
  • Sie haben Ihren Wohnsitz in Deutschland.

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz haben ebenso wie Deutsche einen Anspruch auf Elterngeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen. Für andere Ausländer gilt: Menschen mit einer Niederlassungserlaubnis können Elterngeld erhalten. Wer eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, hat nur dann einen Anspruch auf Elterngeld, wenn sie oder er auch zur Erwerbstätigkeit in Deutschland berechtigt ist oder hier schon erlaubt gearbeitet hat. Lassen Sie sich über die genauen Regelungen beraten.

Das Elterngeld muss schriftlich beantragt werden. Die Bundesländer haben hierfür Elterngeldstellen eingerichtet.

Kindergeld

Eltern haben bis zum 18. Geburtstag ihres Kindes einen Anspruch auf Kindergeld, wenn das Kind in Deutschland lebt, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet. Macht Ihr Kind eine Ausbildung oder studiert, verlängert sich der Anspruch bis maximal zum 25. Geburtstag.

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz haben ebenso wie Deutsche einen Anspruch auf Kindergeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen.

Höhe des Kindergelds

Für die ersten beiden Kinder erhält man pro Kind monatlich je 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und für jedes weitere Kind je 215 Euro. Das Kindergeld muss bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragt werden. Zusätzlich werden Familien so genannte Kinderfreibeträge bei der Lohn- und Einkommensteuer gewährt. Das Antragsformular für das Kindergeld erhalten Sie bei der Familienkasse unter folgendem Link.

(Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)