Suche

Leistungsanerkennung


Die Anerkennung von Leistungen liegt in der Zuständigkeit der Fachbereiche. Es existieren an der Universität Augsburg keine allgemein gültigen Umrechnungstabellen für Leistungspunkte oder Noten. Jeder Fachbereich entscheidet selbst über die Anerkennung und Umrechnung.

Prozess vor dem Auslandsaufenthalt

1. Studierende wenden sich an eine der folgenden Personen

    1. Modulbeauftragte/r
    2. Studiengangskoordinator/in
    3. Fachstudienberater/in
    4. Prüfungsausschussvorsitzende/r

2. Studierende legen dem/der Ansprechpartner/in alle gewünschten Dokumente zur Bewertung der Äquivalenz des ausländischen Kurses vor, z.B. Kursbeschreibungen.

3. Der/die Ansprechpartner/in entscheidet, ob der Kurs als Äquivalent zum deutschen Modul angesehen werden kann.

4. Der/die Ansprechpartner/in bestätigt die vereinbarte Anerkennung schriftlich (Learning Agreement Formular, Anerkennungsvereinbarung oder frei formulierte Bestätigung).

! Erasmus+ Teilnehmer/innen: Das Learning Agreement unterschreibt am Ende immer der/die Erasmus Fachkoordinator/in. Wenn das nicht die Person ist, die über die Anerkennung entscheidet, müssen Sie dem/der Erasmus Fachkoordinator/in die Bestätigung vorlegen, dass Sie die Anerkennung mit der zuständigen Person abgeklärt haben.


Prozess nach dem Auslandsaufenthalt

1. Studierende füllen den Antrag auf Anerkennung von Leistungen aus dem Ausland des Prüfungsamtes aus und geben diesen mit einer Kopie des Transcript of Records der Gastuniversität und dem Nachweis über die vereinbarte Anerkennung beim Prüfungsamt ab.

2. Prüfungsamt leitet Antrag an zuständigen Prüfungsausschuss weiter. Prüfungsausschuss genehmigt den Antrag (ggf. nach Rücksprache mit oben genannter Person) und leitet die Entscheidung an das Prüfungsamt weiter.

3. Prüfungsamt trägt die anerkannten Leistungen in STUDIS ein. Studierende werden über STUDIS über die erfolgte Anerkennung informiert.
Bei einer abgelehnten Anerkennung erhalten die Studierenden einen schriftlichen Bescheid.


Umrechnung von Leistungspunkten aus dem außereuropäischen Ausland

Die Umrechnung von Leistungspunkten aus dem Ausland wird vom Fachbereich vorgenommen. Gibt es kein vom Fachbereich festgelegtes und veröffentlichtes Umrechnungsprinzip, dann wird nach folgendem Prinzip vorgegangen:

Wird der ausländische Kurs vom/von der Ansprechpartner/in als äquivalent zum Augsburger Modul bewertet, bekommt der/die Student/in für diesen Kurs so viele Leistungspunkte wie für das entsprechende Augsburger Modul im Modulhandbuch festgelegt ist.

Beispiel: Student A belegt in Südkorea den Kurs „Introduction to International Relations“ mit 3 koreanischen Credits. Dieser Kurs wird als äquivalent zur Vorlesung „Einführung in die Internationalen Beziehungen“ bewertet, der laut Modulhandbuch 4 Augsburger LPs umfasst. Student A bekommt für den in Korea belegten Kurs 4 LPs anerkannt.