Suche

Dr. Szilvia Lengl


SzilviaLengl

Dr. Szilvia Lengls Lebenslauf liest sich wie eine Hommage an die Literatur und das Schreiben. Lengl, die 1972 in Pécs, Ungarn, geboren wurde, absolvierte nach ihrem Schulabschluss zunächst eine Ausbildung zur Schriftsetzerin. Doch diese eher technische Herangehensweise ans geschriebene Wort scheint sie nicht zufrieden gestellt zu haben:  Nach ihrem Abitur an der Abendschule in Pécs zog Lengl nach Bayern, um zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München und später an der Universität Augsburg Neuere deutsche Literaturwissenschaft zu studieren. Zusätzlich zu ihrem Magisterstudium arbeitete sie abwechselnd in einem Friseursalon, als Briefzustellerin oder als Telefonistin für einen Pizzaservice.

Trotz dieser Doppelbelastung engagierte sich Lengl im Augsburger Anglistentheater und vertiefte diese Erfahrung während eines Praktikums als Assistant Stage Manager des Baxter Theatre in Kapstadt, Südafrika. Außerdem absolvierte sie ein Praktikum beim Goethe-Institut im syrischen Damaskus und verbrachte im Rahmen des Erasmus-Programms zehn Monate in Limerick, Irland, wo sie die "International Student’s Society" mitbegründete. Ein beeindruckendes internationales Profil, gerade in einem selbstfinanzierten Studium! Nicht umsonst wurde Lengl 2003 der Augsburger DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studentinnen und Studenten verliehen

Nach ihrem Magisterabschluss im Jahr 2004 blieb sie in Augsburg und begann, bei Prof. Carmine Chiellino zu "Aspekten der Frauenliteratur und der interkulturellen Literatur in den Werken von Terézia Mora, Zsuzsa Bánk und Aglaja Veteranyi" zu promovieren. Zudem engagierte sich die Doktorandin in zwei Forschungsgruppen Chiellinos. Nach ihrer Promotion wurde Lengl im Juni 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Prüfungsamt der BEST-Sabel-Hochschule in Berlin. Zwei Jahre später zog es sie wieder nach Limerick: An ihrer ehemaligen Erasmus-Universität arbeitete sie als Lektorin.

Seit Sommer 2014 ist Lengl allerdings wieder in Deutschland: In Berlin arbeitet sie für die Inlingua-Sprachenschule. Zusätzlich geht die Germanistin auch weiterhin ihren literarischen Interessen nach: Als freie Wissenschaftlerin und Mitherausgeberin arbeitet sie mit ihrem Doktorvater Carmine Chiellino an einer Buchreihe zur "Erforschung und Vermittlung der interkulturellen Literatur". Die ersten beiden Werke, "Das große ABC für interkulturelle Leser" und "Zehn Autorenporträts", sind im Peter Lang Verlag erschienen.